EVENTS – Flamenco-Live-Events, Aufführungen, spanische Fiestas & mehr

Ausgestreckte Hand einer Flamencotänzerin wie im Feuer/Color-Foto by Boris de Bonn

Flamenco-Events aus der jüngeren Vergangenheit

Eine Auswahl jüngst vergangener Flamenco-Events im Tanzstudio La Fragua und anderorts finden Sie im

EVENT-ARCHIV 2017–2019 ›

LUNA – Flamenco-Aufführung & Fiesta de invierno 2019 in La Fragua

Zum Jahresende 2019 stand im Tanzstudio La Fragua wieder die spanische Fiesta de invierno an. Mit dem Stück LUNA wurde zudem eine neue, facettenreiche Flamenco-Aufführung auf die Bühne gebracht.

Titelfoto zur Flamenco-Aufführung "LUNA" (zu Deutsch "Mond") am 21.12.19 im Tanzstudio La Fragua in Bonn / Color-Foto by Boris de Bonn
Bailaora Rosa Martínez / Vergrößern per anklicken!

Termin: 21.12.19

Kein Jahresende ohne die an Flamenco-Interessierte und Tanzbegeisterte gerichtete Fiesta de invierno, dem tradiotionellen spanischen Winterfest im Bonner Tanzstudio La Fragua.

Drei Tage vor Heiligabend hieß es den allgemeinen Weihnachtstrubel für ein paar Stunden vergessen, im südspanischen Flair entspannen und sich vor allem für die Kunst des Flamenco begeistern.
Angedachtes Fiesta-Highlight für Neubesucher und Stammgäste:
Die spanische Flamenco-Künstlerin und Choreografin Rosa Martínez präsentierte zusammen mit weiteren Tänzer*innen ihr neues, über einstündiges Bühnenstück LUNA.

Der Mond, im Spanischen „la luna“, ist seit Urzeiten stetiger Wegbegleiter der Erde und der Menscheit. Um ihm rangen sich viele Mythen, Geschichten und auch einige Gedichte.

Erste Anregung und Inspiration für das Stück bekommt Rosa Martínez u. a. durch das von dem spanischen Lyriker Federico García Lorca (1898–1936) verfasste traurige Gedicht „Romance de la luna, luna“, veröffentlicht 1928 in seinem Gedichtband „Romancero Gitano“. Hinzu kommt sein berühmtes Zitat „El que quiere arañar la luna, se arañara el corazón“.
Lorca beschäftigt viel die andalusischen Kultur, die ethnischen Minderheit der Gitanos und gilt als Verfechter des sogn. „cante jondo“. Um diesen zu bewahren, iniziert er u. a. mit dem Komponisten Manuel de Falla den 1922 in Granada abgehaltenen Gesangswettbewerb „Concurso de cante jondo“, zu dem keine „cantes festeros“ zugelassen waren. Trotz seiner puristischen und umstrittenen Ansicht zum Flamenco-Gesang, erlangt Lorca in der Flamenco-Kunst hohen Stellenwert. Seine Tragödien Bodas de sangre (1936), Yerma (1934) und La casa de Bernada Alba (1936) waren Vorlagen für viele Flamenco-Inszenierungen. Der Mond taucht in Lorcas Werken immer wieder auf, oft von negativer Symbolik, wie Leid und Tod. Er symbolisiert aber auch Leben, weibliche Erotik, Fruchtbarkeit und Schönheit. Der Mond hat viele Gesichter und der Flamenco ist so vielschichtig wie die menschliche Gefühlswelt.

Vor diesem Hintergrund manifestierte sich LUNA als eine spannende, abwechslungsreiche und farbenfrohe Flamenco-Aufführung, die bereits zwei Wochen vorher ausverkauft war, dank der dargebotenen Inszenierung sowie der Akteure die Zuschauer unmittelbar in ihren Bann zog.

Nach der Vorstellung hieß es weiterfeiern, den Flamenco-Abend genießen und in geselliger Runde sich rege über das soeben Erlebte austauschen.

Rosa Martínez bedankt sich abschließend nochmals bei den Gästen für deren Erscheinen und das positive Feedback sowie bei allen beteiligten La Fragua-Schülern für das gezeigte große Engagement bei den Proben und der erfolgten Abendvorstellung.

↑ nach oben

Flamenco-Bühnenstück ÉPOCA – Dt. Uraufführung in La Fragua

Titelfoto zum Famenco-Bühnenstück Época für die deutschen Uraufführung in 2014 von/mit den Flamenco-Tänzerinnen Rosa Martínez & Simi / Colorkey-Foto by Boris de Bonn
Vergrößern per anklicken!

Am 17. Mai 2014 fand im Bonner Tanzstudio La Fragua für alle Flamenco- und Tanzbegeisterte eine sehr bewegende wie kreative Noche Flamenca statt.

Gegebener Anlass:

die deutsche Uraufführung des neuen Flamenco-Bühnenstücks ÉPOCA von Rosa Martínez › und Simi.

Synopse: Alles ist miteinander verwoben, ist in Bewegung, verändert und entwickelt sich. Das Neue wurzelt immer im Alten, was auch den Flamenco kennzeichnet.
In dem Bühnenstück Época führen die Tänzerinnen Rosa Martínez und Simi durch ein Jahrhundert der Flamenco-Kunst. Ausgehend von den letzten zwei Jahrzehnten des Goldenen Zeitalters Anfang des 20. Jahrhunderts, das die cafés cantantes und hervorragende Künstler hervorbrachte, führt das Stück über die jazzig, bunte Welt der 70er Jahre hinein in die heutige Zeit. Das Bühnenwerk stellt unterschiedliche Interpretationsformen des Flamenco dar, zeigt anschaulich Verbindungen und Entwicklungen dieser Kunstform auf. Época ist facettenreich, verknüpt spannend und unterhaltsam Tradition mit Moderne, ist eine Hommage auf den Flamenco.

ÉPOCA: Ein bilderreiches Bühnenwerk für alle Tanzbegeisterte. Eine Zeitreise durch drei bewegte und prägende Epochen des Flamenco.

Resümee des Premiereabends: Stürmischer Applaus und viel Lob im Nachhinein von den Zuschauern des ideenreichen sowie anspruchsvollen Programms. In über 70 Minuten Aufführung zeigten die beiden Protagonisten Rosa Martínez und Simi an diesem Abend ein komplexes Programm mit viel tänzerischem Vermögen, großartiger Bühnenpräsenz und mit zahlreichen Requisiten sowie einigem technischem Aufwand für die Inszenierung.

LINK-TIPPS:  • Color- & S/W-Fotos zur ÉPOCA-Uraufführung ›
 • Video-Trailer zu ÉPOCA ›

Tanzwettbewerb: 23. Duisburger Tanztage mit Tanzstudio La Fragua

Erfolg auf ganzer Linie für Ibérico, Chicas Flamencas, Rosa Martínez und Simi!

Beim Tanzwettwerb der 23. Duisburger Tanztage (01.03.–25.03.2012) waren die Teilnehmer des Tanzstudio La Fragua gleich mehrfach erfolgreich und wurden mit Preisen geehrt:

Die Flamenco & Flokloregruppe Ibérico erreichte mit einem Guajira-Tanz mit Abanico (Fächer) den 1. Platz und wurde zu den Siegern der Sparte „Oriental & Folklore“ erklärt.

Die Chicas Flamencas, die sich in der Vorrunde gleich für das Finale qualifizierten, belegten mit einer Cantiñas (Alegrías), getanzt mit Bata de cola (Tanzkleidschleppe) den 2. Platz in der gleichen Sparte.

Beide Flamencogruppen setzen sich damit gegen 45 weitere Gruppen, die in dieser Sparte angetreten waren, mit ihren von Rosa Martínez kreierten Tanzchoreografien durch.
Nach 2009 ist dies der zweite Spartensieg einer Flamenco-Tanzgruppe des Tanzstudio La Fragua. Damals holten die Chicas Flamencas mit einer Farruca › gleich bei der ersten Wettbewerbsteilnahme den 1. Platz in der Sparte „Oriental & Folklore“.

Gekrönt wurde der Erfolg durch die beiden Dozenten vom Tanzstudio La Fragua: Rosa Martínez › und Simi ›. Die als Duo mit „Modern Flamenco/Bulerías“ angetretenen Flamenco-Profi-Tänzerinnen, belegten – neben dem Solotänzer Nils Freyer – den 1. Platz in der Kategorie „High Level“. Beiden Kontrahenten vergab die Jury erstmals in der Wettbewerbsgeschichte jeweils die Höchstpunktzahl (100%) und erklärte diese außerdem zu den Gesamtsiegern der Duisburger Tanztage 2012.
Bereits im Halbfinale der Erwachsenen erreichten die beiden Flamenco-Tänzerinnen mit 92% der Jurybewertung den Höchstwert des Abends. (Quelle: Duisburger Tanztage )

LINK-TIPPS:  • Videos von unseren Siegern bei den 23. Duisburger Tanztage ›
 • Pressestimmen zu den Gesamtsiegern 23. Duisburger Tanztage ›